Was es in einem fairen Casino nicht geben sollte

Ein Online-Casino hat schon bei den Gewinnchancen einen Vorteil gegenüber den Spielern. Sollte es also zu viel verlangt sein, dass ein Online-Casino ein faires Spielerlebnis anbietet? Als Online-Casinospieler können Sie die meisten Casinos in drei Gruppen einteilen.

Die erste dieser Gruppen spricht für die Mehrheit der Online-Casinos. Diese Casinos sind fair und auch vertrauenswürdig, deshalb sind sie auch die seriösesten Online-Casinos auf dem Markt. Das sind die Casinos, die eine ordentliche Lizenzierung haben und vor allem wissen sie, dass Mundpropaganda die beste Werbung ist. Wenn sie ihren Mitgliedern ein faires Casinospielerlebnis bieten, wird das letztendlich zu ihrem wohlverdienten und vertrauenswürdigen Ruf führen. 

Andere können zwar auch eine Lizenz erhalten und innerhalb der gesetzlichen Vorschriften arbeiten, bieten aber nur das absolute Minimum an. Das ist die zweite Art von Casino. Wenn Sie schon mal "Sand in der Wüste verkaufen" gehört haben, dann wissen Sie schon, was diese Casinos tun. Die Boni sehen toll aus, aber sie haben hohe Umsatzbedingungen, es gibt extreme Bonusanforderungen und die Auszahlungen bei großen Einsätzen sind begrenzt. Im Allgemeinen ist das Marketing des Casinos großartig, aber die Zufriedenheit der Mitglieder eher nicht.

Es gibt eine dritte Gruppe von Online-Casinos, die mit einer Denkweise an die Sache herangehen, bei der es nur darum geht, die Leute abzuzocken, um so viel wie möglich zu kassieren. Warum manche Casinos so sind, ist uns unbegreiflich und auch sehr kurzsichtig. Diese Casinos können unrechtmäßige Bedingungen haben und gar keine Lizenz, obwohl das Casino behauptet, eine zu haben. Sie zahlen nur sehr selten aus, wenn Sie etwas gewinnen und sperren stattdessen Ihr Konto mit einer schlechten Ausrede. 

Der Trick besteht darin, so früh wie möglich zu erkennen, ob das Online-Casino wirklich fair ist, in dem Sie Mitglied sind. Natürlich haben die Leute unterschiedliche Meinungen darüber, was ein faires Online-Casino bieten sollte, aber ein faires Casino ist unserer Meinung nach eines, auf das keiner der folgenden Punkte zutrifft:

Unrechtmäßige Bedingungen

  1. Unrechtmäßige Bedingungen zielen darauf ab, die Spieler zu täuschen und auszunutzen. Diese Bedingungen werden manchmal versteckt oder gar nicht in den AGB angezeigt. Diese Regeln könnten sich darauf beziehen, dass sich ein Spieler nur dann für einen Gewinn qualifiziert, wenn er einen bestimmten Betrag im Online-Casino eingezahlt hat, oder dass er Gewinne storniert werden, die das tägliche/wöchentliche/monatliche Auszahlungslimit überschreiten.

Beide Beispiele sind höchst unethisch und extrem unfair gegenüber Spielern, die es nicht sofort gemerkt haben. Wir empfehlen den Spielern, immer die Geschäftsbedingungen in einem Online-Casino zu lesen. Vergessen Sie bloß nicht, dass diese Regeln zum Nutzen des Casinos und auf Kosten der Spieler eingeführt wurden.

Unfaire Gewinnlimits

  1. Einige Online-Casinos setzen innerhalb ihrer Geschäftsbedingungen Gewinnlimits, die nicht als fair für die Spieler angesehen werden können. Das kann alles sein, von einem Höchstbetrag, der aus einer einzigen Drehung gewonnen werden darf, bis zu einem Betrag, der in einer bestimmten Zeit gewonnen wird.

Ein faires Gewinnlimit liegt bei etwa 250.000€ für eine einzige Wette. Das ist in der Regel der Branchenstandard und die meisten dieser Casinos bieten keine Spiele an, bei denen Sie die Chance haben, mit einer einzigen Wette mehr als diesen Betrag zu gewinnen. 

Diese AGB besagen in der Regel, dass jedes über das Limit gewonnene Geld storniert und dem Konto des Spielers nicht gutgeschrieben wird. Wenn dieser Gewinnbetrag unter 250.000€ liegt und das Casino Spielautomaten anbietet, dann sind die Bedingungen unfair. Es gibt eine Menge Spielautomaten mit nicht-progressiven Jackpots und Gewinnen bis zu 250.000€. 

Unserer Meinung nach sollte es überhaupt kein Gewinnlimit geben, weil es die Auszahlungsquote der Spiele beeinflussen kann. Wie Sie sich vorstellen können, kann es nichts Schlimmeres geben, als einen großen Gewinn in einem Online-Casino zu bekommen, bevor man merkt, dass man nur einen Bruchteil davon auszahlen lassen kann.

Was ist mit progressiven Jackpots?

Die Bedingungen, die an die Gewinnobergrenzen geknüpft sind, sollten Spiele mit progressiven Jackpots ausschließen. Progressive Jackpots sollten NIEMALS ein Gewinnlimit haben und ein gutes Casino sollte jeden Gewinn innerhalb von 30 Tagen vollständig gutschreiben. Diese AGB sollten für Einzelwetten gelten. 

Regeln für maximale Bonuseinsätze

  1. Höchsteinsätze beim Spielen mit Bonusgeld sind in der Online-Casino-Branche eigentlich Standard. Diese Limits sollen natürlich dazu beitragen, einen Bonusmissbrauch zu verhindern. Online-Casinos geben diesen Bonus in der Regel als Teil einer Werbeaktion und wollen nicht, dass die Leute ihre Großzügigkeit ausnutzen.

Wir finden es nur schade, dass die Casinos keine Software einsetzen, um die Spieler daran zu hindern, während der Nutzung ihres Bonus über das Maximum hinaus zu wetten. Viele neue Casinospieler sind sich nicht bewusst, dass es ein Limit gibt und brechen unwissentlich die Regeln, was dann zur Ungültigkeit ihres Bonus führt.

Online-Casinos sollten vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um dieses Szenario zu vermeiden. Das könnte auf der Software-Ebene recht einfach umgesetzt werden, oder falls es nicht möglich ist, sollte einem Spieler beim Erhalt des Bonus oder bei der Teilnahme an Qualifikationsspielen sehr deutlich gemacht werden, dass es ein Wettlimit gibt, das eingehalten werden muss.

Auszahlungslimits

  1. Auszahlungslimits sind ein weiterer Punkt, der in Online-Casinos gängig und in vielen Fällen verständlich ist. Es handelt sich dabei um Beschränkungen, wie viel Geld ein Spieler innerhalb eines bestimmten Zeitraums vom Casino auszahlen kann. Diese Limits wurden eingeführt, um den Cashflow des Online-Casinos zu schützen. Das ist also vollkommen in Ordnung, solange sie nicht zu niedrig sind.

Sie werden in der Regel auf täglicher, wöchentlicher und monatlicher Basis festgelegt und es bedeutet eigentlich nur, dass die Spieler über die Zeit mehrere Auszahlungen machen müssen, um ihr ganzes Geld abzuheben. Solange das Online-Casino die Auszahlungslimits nicht zu niedrig ansetzt und mindestens 10.000€ pro Monat lässt, finden wir es fair. Bei allem darunter sind wir aber der Meinung, dass die Spieler vielleicht doch woanders suchen sollten.

Eingeschränkte Länder

  1. Online-Casinos sind lizenziert und reguliert und dürfen deshalb nicht immer Spieler aus allen Ländern akzeptieren. Online-Glücksspiele könnten beispielsweise in einem bestimmten Land illegal sein. Das ist alles völlig in Ordnung und verständlich, denn Online-Casinos müssen sich eben an die Vorschriften und Gesetze halten.

Das Problem ist, dass einige Online-Casinos diesen Spielern trotzdem erlauben, sich zu registrieren und Geld in ihren Online-Casinos einzuzahlen. Sie werden einen Spieler erst dann benachrichtigen, dass er aus einem gesperrten Land kommt, wenn er versucht, sein Geld auszuzahlen. Sie verweigern die Auszahlung dann und behalten das Geld.

Dieses Verhalten ist sehr skrupellos, da es ganz klar ist, dass sie das Geld von den Spielern annehmen, obwohl sie wissen, dass sie aus einem eingeschränkten Land kommen. Sie können in ihrem Online-Casino so viel Geld ausgeben, wie sie wollen, aber sie werden nie eine Auszahlung machen können.

Wettmuster

  1. Online-Casinos, die wir für nicht fair halten, werden sich einer Reihe von Tricks bedienen, um sich vor einer Auszahlung zu drücken. Einer der häufigsten davon ist der Vorwurf, dass der Spieler Wettmuster verwendet, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Es mag zwar einige Spieler geben, die betrügerisches Verhalten durch Wettmuster zeigen, doch wir glauben, dass einige Online-Casinos diese Regel nur als Ausrede benutzen, um eine Auszahlung abzulehnen.

Es wäre nicht so schlimm, wenn das Online-Casino die nicht erlaubten Wettmuster genauer erklären würde. Häufig sind die AGB aber sehr vage, so dass die Spieler nie wirklich wissen, ob die Wetten jetzt in Ordnung sind. 

Selbstausschluss

  1. Die meisten Online-Casinos werden ihren Beitrag leisten müssen, wenn es darum geht, verantwortungsbewusstes Spielen zu fördern. Die Regulierungsbehörden verlangen das und so haben die Online-Casinos keine andere Wahl, als problematischen Spielern die Möglichkeit zu geben, mit dem Spielen aufzuhören.

Die Spieler haben die Möglichkeit, sich in einem Online-Casino für eine bestimmte Zeit oder auf unbestimmte Zeit selbst auszuschließen. Wenn das erst einmal passiert ist, soll der Spieler die Entscheidung für eine bestimmte Zeit nicht rückgängig machen können. Das Problem ist, dass einige Online-Casinos einem Spieler die Möglichkeit geben, den Selbstausschluss aufzuheben, wann immer er es möchte.

Außerdem gehören viele Online-Casinos zu derselben Firma. Sobald ein Spieler sich selbst von einem Online-Casino aus dieser Gruppe ausschließt, sollte er auch nicht mehr auf ein anderes in dieser Gruppe zugreifen können. Auch hier gilt, dass es nicht immer durchgesetzt wird, wenn es für das Casino keinen Vorteil gibt. Sie erlauben dem Spieler zu wetten, verweigern dann aber die Auszahlung, wenn er gewinnt und nehmen dann doch den Selbstausschluss als Grund dafür.

Spielerüberprüfung und doppelte Konten

  1. Erfahrene Spieler werden wissen, dass die meisten Online-Casinos nicht erlauben, dass man mehr als ein Konto hat. Es gibt natürlich Spieler, die versuchen werden, Boni mit zusätzlichen Konten zu erschleichen. Doch nicht jeder mit mehreren Konten hat etwas Böses im Sinn. Einige haben vielleicht vergessen, dass sie schon ein Konto bei einem bestimmten Online-Casino haben, während andere vielleicht ihre Anmeldedaten vergessen haben und einfach ein neues Konto eröffnen.

Ein Spieler könnte dann etwas Geld gewinnen, nur um sich sagen zu lassen, dass er nichts gewonnen hat, weil er ein doppeltes Konto hat. Unsere Frage ist dann, warum das doppelte Konto während der Registrierung nicht entdeckt wurde. Die IP-Adressen, der Name und das Geburtsdatum des Spielers und sogar die verwendeten Bankinformationen hätten dem Online-Casino sofort zeigen müssen, dass es hier ein doppeltes Konto gibt.

Den Spielern Geld abnehmen und dann diesem Spieler die Auszahlung von Gewinnen verweigern, dass zeigt dann wieder das einzige Interesse des Casinos: Geld verdienen. 

Regelungen durchsetzen

  1. Manchmal sagen Online-Casinos den Spielern nicht einmal, warum ihr Konto geschlossen wurde und das Geld weg ist. Sie werden sehr vage sein und nur sagen, dass der Spieler ein oder zwei Klauseln der AGB gebrochen hat, ohne weiter ins Detail zu gehen.

Das ist ein extrem unfaires Verhalten und deutet normalerweise darauf hin, dass ein Online-Casino sehr unzuverlässig ist. Wenn sie nicht einmal genau sagen können, welche Regeln gebrochen wurden, dann kann es auch gut sein, dass keine verletzt wurden und das Casino einfach keine Auszahlung geben will.

Transparenz

  1. Das letzte, was ein faires Casino niemals tun würde, ist durch zu wenig Transparenz aufzufallen. Alle Casinospiele haben eine offizielle Auszahlungsquote, die dem Spieler den Hausvorteil und die Gewinnchancen zeigt.

Einige Online-Casinos weigern sich aber, die Auszahlungsquoten ihrer Spiele zu veröffentlichen. Das bedeutet, dass die Spieler keine Ahnung haben, ob das Spiel fair ist oder ob die mathematischen Chancen gut sind.

Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu Cookies und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

[[notification-years-text]]

TOP Casinos
Weitere Casinos

Länder- und Spracheinstellungen

  1. Wähle deine Sprache

  2. Wähle dein Land
    Wir zeigen nur Casinos an, die Spieler aus Ihrem Land akzeptieren.